Tanzsport

20.02.2018 - Traumstart für die Standardformation

TSV Bocholt siegt in der Regionalliga Süd-West

 

 

Der Standardformation des TSV Bocholt ist in Darmstadt ein Traumstart in die neu gegründete Regionalliga Süd-West gelungen. Die Mannschaft des Trainerduos Thomas Pflewko und Matthias Funke belegte den ersten Platz und bekam im Finale von allen Wertungsrichtern eine Eins. Nach einer schon sehr guten Vorrunde steigerten die Tänzer im Finale noch einmal ihre Leistung und haben nun gute Aussichten auf den Sprung in die Zweite Bundesliga.

 

Nach monatelanger Vorbereitung mit intensivem Training zur neuen Choreografie „Imagine“ und neuer Kleidung war der TSV bereits am Samstag, begleitet vom Choreografen Kurt Findhammer aus den Niederlanden, nach Darmstadt gereist, wie Pflewko berichtet. Dort bereitete sich das Team am Abend mental auf das Turnier vor und ging so am Sonntag sehr professionell und konzentriert auf das Parkett und rief da eine Topleistung ab.

 

Auf dem zweiten Platz landete der TC RW Casino Mainz mit drei Zweien und zwei Dreien vor dem TSC RW TG Rüsselsheim mit jeweils zwei Zweien und Vieren sowie einer Drei. Auf den weiteren Plätzen folgten Gastgeber TSZ BG Casino Darmstadt und RW Klub Kassel.


Das nächste Turnier der Regionalliga Süd-West steht bereits am Samstag in Rüsselsheim an, bevor am 3. März in der Euregiohalle in Bocholt getanzt wird.

 

Artikel: BBV vom 20.02.2018

 

03.03.2018 - Turniertag der Regionalligen 2018

14.02.2018 - TSV verbessert seine Chancen

Lateinformation landet erneut vor Mitaufsteiger aus Verden und träumt weiter vom Ligaverbleib

 

 

Der TSV Bocholt hat nach wie vor gute Chancen, den Klassenerhalt in der Zweiten Bundesliga zu schaffen. Denn die Lateinformation hat nur noch einen Zähler Rückstand auf das Team Ars Nova Verden. Diese Formation belegt den sechsten Tabellenrang, der den Ligaverbleib bedeutet. Es stehen am 24. Februar in Rüsselsheim und am 10. März in Bochum die restlichen beiden von fünf Ligawettkämpfen an. In denen können die Bocholter also sehr gut noch diesen einen Rang klettern.

 

Im Feld der acht Mannschaften hatte der TSV zum Auftakt den siebten Rang belegt. Es folgten zwei sechste Plätze, zuletzt am Wochenende in Ludwigsburg. Ars Nova Verden hatte zum Auftakt den starken vierten Platz belegt, landete danach aber zweimal direkt hinter den Bocholtern auf dem siebten Rang. Beide Mannschaften waren gemeinsam in die Zweite Bundesliga der Lateinformationen aufgestiegen. Das Ligaschlusslicht TTC Rot-Weiß-Silber Bochum ist mit 24 Punkten und sechs Zählern Rückstand auf das rettende Ufer so gut wie sicher abgestiegen.

 

Einsam an der Spitze zieht das FG Tanzsportzentrum Aachen/Boston-ClubDüsseldorf seine Runden. Diese Lateinformation brachte es in der Tat fertig, zum dritten Mal in Folge alle Einsen zu bekommen. Ebenso klar geht der zweite Platz an den TSV Residenz Ludwigsburg, der dieses Mal alle Zweien bekam. Die TSG Bietigheim verteidigte souverän den dritten Tabellenplatz. An diesem „Zieleinlauf“ wird sich auch wohl an den restlichen beiden Wettkampftagen nicht mehr viel ändern.


Wohl aber bleibt das Rennen ab Platz vier spannend. Die Tanzsportgemeinschaft Badenia Weinheim ist mit 14 Punkten Vierter, mit einem Punkt Vorsprung vor Bau-Weiß Buchholz. Diese genannten Teams auf den Plätzen eins bis fünf standen auch im großen Finale und untermauerten dort ihre jeweiligen Tabellenplätze.


Im kleinen Finale der drei dahinter postierten Teams verwies der TSV die Mannschaft Ars Nova Verden und TTC Rot-Weiß-Silber Bochum auf die Ränge sieben und acht.


„Ziel war es, den sechsten Platz im Turnier zu halten“, sagte der TSV-Trainer Sascha Pöstgens. „Und die Vorrunde war recht ordentlich. Dennoch reichte es nicht für das große Finale, dies zum Unmut vieler Zuschauer in der Halle. Andere Mannschaften boten eine deutlich schlechtere Leistung, wurden aber dennoch in das große Finale gewählt“, sagte Pöstgens.


„Auch die Endrunde wurde recht sauber getanzt, sodass das Ergebnis vom zweiten Turnier in Bietigheim wiederholt werden konnte“, so Pöstgens. Das Ziel am Ende der Saison sei nach wie vor der sechste Platz in der Endtabelle. „Nun heißt es weiter kämpfen. In Rüsselsheim möchten wir uns dann erneut vor Verden platzieren, sodass wir uns den sechsten Rang teilen, bevor das letzte Turnier in Bochum die Entscheidung bringt.“

 

Artikel: BBV vom 14.02.2018

 

31.01.2018 - Dieses Mal auf Rang sechs

Lateinformation des TSV Bocholt verbessert sich in der Zweiten Bundesliga etwas / Kleines Finale gewonnen

 

Mit einer Leistungssteigerung und einer kleinen Verbesserung im Abschneiden hat die Lateinformation des TSV Bocholt ihren zweiten von fünf Wettkämpfen abgeschlossen. Nach Rang sieben zum Saisonauftakt beim Wettbewerb des TSZ Aachen sprang nun Platz sechs heraus. Es ist also der drittletzte Rang. Gastgeber dieses Wettkampfes in der Zweiten Bundesliga war nun die TSG Bietigheim.

 

 

„Das erste Turnier wurde noch mit viel Angst getanzt“, berichtet Thomas Pflewko vom TSV Bocholt. „Beim zweiten Turnier wurde dann mit deutlich mehr Selbstvertrauen getanzt“, erklärte der Trainer der Lateinformation, Sascha Pöstgens.

 

Der Durchgang des TSV Bocholt in Bietigheim in der Vorrunde sei insgesamt gesehen sehr gut gewesen. Pflewko: „Leider hat es aber nicht für das große Finale gereicht.“ Die Bocholter Lateinformation musste somit im kleinen Finale um die Plätze sechs bis acht tanzen. Die anderen fünf Teams starteten im großen Finale.

 

Aber dann gab es für den TSV Bocholt eine überzeugende Wertung: Denn das kleine Finale wurde mit den Wertungen 1, 1, 2, 3 und 1 auf dem ersten Rang beendet. Im Gesamtklassement der Zweiten Bundesliga liegt die Bocholter Lateinformation aber immer noch auf dem siebten Rang, der am Saisonende die Rückstufung in die Regionalliga bedeutet.


„Jetzt liegen zwei Wochen harte Arbeit vor den Tänzern, um dann in Ludwigsburg das Ergebnis zu wiederholen oder noch zu verbessern“, sagt Thomas Pflewko. Es stehen jetzt nämlich noch drei weitere Wettkämpfe in der Zweiten Bundesliga auf dem Programm. Die Lateinformation des TSV Bocholt tritt als Nächstes am 10. Februar beim Wettkampf des TSC Residenz Ludwigsburg an. Am 24. Februar folgt der Zweitliga-Auftritt beim TSC Rot-Weiß Rüsselsheim. Und das Saisonfinale ist am 10. März beim TTC Rot-Weiß-Silber Bochum.


Wer Meister der Zweiten Bundesliga und Aufsteiger werden wird – daran gibt es offenbar schon nach zwei Wettkämpfen keinen Zweifel mehr. Das FG Tanzsportzentrum Aachen/Boston-Club Düsseldorf hat wieder alle Einsen bekommen. Und wie schon zum Saisonauftakt belegt der TSC Residenz Ludwigsburg den ganz sicheren zweiten Rang. Es gab wieder vier Zweien und erneut eine Drei.


Auf den Plätzen drei und vier folgen TSG Bietigheim (sechs Punkte) sowie Blau-Weiß Buchholz und die Tanzsportgemeinschaft Badenia Weinheim, die mit zehn Zählern beide punktgleich sind. Sechster ist das Team Ars Nova Verden (11), Achter TTC Rot-Weiß-Silber Bochum (16). Der TSV hat auf Rang sieben stehend 13 Punkte auf dem Konto.

 

Artikel: BBV vom 31.01.2018

 

21.01.2018 - erstes Saisonergebnis für Pflewko/Pflewko-Leson

In Glinde bei Hamburg fand am 21.01. das erste deutsche Ranglistenturnier der Senioren-II-Standard statt. Dieses Turnier wird sehr gerne von den Tanzpaaren als erster Leistungsindikator für die laufende Saison genutzt und somit waren insgesamt 87 Paare der höchsten deutschen Startklasse (Sonderklasse), inklusive der kompletten Leistungsspitze, am Start.

 

Von der TSA waren Thomas Pflewko und Anne Pflewko-Leson am Start und erreichten im Endergebnis einen 21. Platz.


Nach einer gut getanzten Vor- und Zwischenrunde qualifizierten sich die beiden souverän für das Viertelfinale der besten 24 Paare. In dieser Runde wurde das hohe Niveau des Starterfeldes deutlich sichtbar und Anne und Thomas hatten es mit einer starken Konkurrenz zu tun. Am Ende reichte es dann doch nicht mit dem Einzug in das Halbfinale der besten 12 Paare. Enttäuscht waren die beiden trotzdem nicht, da das Training in den vergangenen Wochen ein wenig zurückstecken musste. Somit ist auf jeden Fall noch „Luft nach oben“ da und ein Platz unter den Top 20 realistisch.

 

15.01.2018 - Bundesligastart der Lateinformation

TSV-Lateinformation belegt den 7. Platz

 

Am vergangenen Samstag hat sich zum ersten Mal die Bocholter Lateinformation beim Auftaktturnier der 2. Bundesliga auf nationaler Ebene mit anderen Teams gemessen. Acht Mannschaften gingen in der Arena Düren an den Start.

 

Die Vorrunde verlief nicht so sauber, wie es in den letzten Trainingseinheiten lief. „Wir boten diverse Angriffspunkte. Daher blieb an dieser Stelle für uns leider nur das sogenannte „Kleine Finale“ mit zwei weiteren Teams. Hier hatten wir nun noch um den 6. Platz getanzt. Dieser wäre der sichere Platz für einen Klassenerhalt. Die letzten beiden Plätze steigen in die Regionalliga ab.“, erzählt Trainer Sascha Pöstgens. „Deutlich stärker und selbstbewusster ging es dann in die zweite Runde. Das Team wirkte wesentlich geschlossener. Lediglich am Ende gab es dann doch noch kleinere Unsauberkeiten. Am Ende sprang dann dabei ein knapper 7. Platz heraus. Direkt hinter dem B-Team aus Buchholz, was ebenfalls das Thema „The Team“ vertanzt. Das Gute dabei ist, dass wir noch deutlich Potential haben. Wären beide Durchgänge perfekt gelaufen, wüssten wir nicht woran es gelegen hätte. So können wir die nächsten zwei Wochen intensiv weiterarbeiten.“

 

Auch Mannschaftskapitänin Leona Wilzewski erzählt: „Unser Finaldurchgang ging schon eher in die Richtung mit dem, was wir leisten können. In zwei Wochen in Bietigheim werden wir deutlich sicherer auftreten können. Die Karten werden nun neu gemischt. Wir sind aber auf keinen Fall nun total gefrustet. Wir sind stolz darauf, in der 2. Bundesliga tanzen zu dürfen und hier tolle Erfahrungen mitzunehmen. Wir stecken auf keinen Fall den Kopf in Sand. Es geht nun nur noch vorwärts, nicht mehr rückwärts.“

 

Wer Interesse daran hat, beim nächsten Turnier in Bietigheim dabei zu sein und die Mannschaft zu unterstützen, der kann sich gerne per PN melden. Aktuell sind noch Plätze im Bus frei.

 

18.12.2017 - Workshop "Einstieg in den Tanzsport"

18.12.2017 - Erfolgreiches Tanzen zum Jahresende

Tanzpaar Schaffeld/Nolte auf Platz 3 - Lateinformation eröffnet Saison

 

Felix Schaffeld / Marieke Nolte

Am Jahresende präsentieren sich die Tänzer der Tanzsportabteilung des TSV Bocholt am vergangenen Wochenende nochmal von ihrer besten Seite: Beim Nikolaus-Pokal vom ausrichtenden Verein TSC Greven trat das Paar Felix Schaffeld / Marieke Nolte in der B-Klasse der Hauptgruppe Latein an und startete somit in ihre nächste Turnierphase, in der wichtige Turniere wie die Landesmeisterschaft Ende Januar 2018 anstehen. Dabei ging es den beiden nicht vorrangig um das Erreichen von bestimmten Plätzen, sondern um den Vergleich des eigenen Leistungsstandes mit dem Stand anderer Tänzer der Leistungsklasse.

 

 

Umso erfreulicher war dann der Verlauf des Turniers: Als eines der besten Paare der Vorrunde setzten sie sich im Feld der 9 Paare durch und zogen ins Finale ein. Dort war die Leistung aller Teilnehmer sehr gemischt, sodass kein Favorit klar erkennbar war. Schaffeld/Nolte belegten mit ihren Einzeltänzen verschiedene Positionen, unter anderem den ersten Platz im Jive. Am Ende belegte das Paar den 3. Platz und erhielt damit schon auf diesem Vorbereitungsturnier eine wichtige Platzierung für den Aufstieg.

 

 

Doch auch an anderer Stelle waren die Tänzer der Abteilung aktiv: Mit dem Aufstieg in die zweite Bundesliga startet die Saison für die Lateinformation dieses Mal sehr früh. Bereits am 13. Januar 2018 findet das erste Turnier für sie statt, während die offizielle Präsentation der Tanzsportabteilung erst am 14. Januar stattfindet. Um sich Familie und Freunden vorstellen zu können, führte die Formation daher eine kleine Vorab-Präsentation durch. Dabei zeigte sich, wie gut sich die Mannschaft vorbereitet hatte. Trainer Sascha Pöstgens veränderte einige Stücke der Choreographie, um die Schwierigkeit noch anzuheben. Insgesamt ist er mit der Leistung der Mannschaft zufrieden. „Es war von Vorteil, dass wir einige erfahrene Tänzer in unseren Reihen haben. An denen konnten sich die neueren Tänzer wiederum gut orientieren. So konnte man konzentriert und zielorientiert arbeiten!“, fasst er das Training kurz zusammen. Bis zum ersten Turnier in Düren stehen nun noch lange Trainingstage sowie ein Trainingslager an.

 

Wer sich dann selbst ein Bild von den Tänzern machen möchte, ist zur Präsentation am 14. Januar 2018 in der Aula des St. Josef-Gymnasiums herzlich eingeladen.